Olympiafreizeit auf Burg Hoheneck

Am Sonntag, den 27.08.2017 fiel der Startschuss für die fünftägige Olympiakinderfreizeit 2017 mit siebzehn Olympioniken und acht Betreuern (Jadea Lehner, Jens Ammon, Kim Meyer, Leonie Schneider, Michaela Voit, Nora Brieger, Sabrina Statkus und Tobias Sommer) des CVJM Altdorf e. V.. Die „Austragung“ der Olympischen Spiele 2017 fand auf der Jungenbildungsstätte Burg Hoheneck statt. Nachdem alle Freizeitteilnehmer wohlbehalten am „Austragungsort“ ankamen, wurden zuallererst die Athletinnen und Athleten mit kleinen Kennenlernspielen untereinander bekannt gemacht. Anschließend wurden die Zimmer unter den Freizeitkids aufgeteilt und das Freizeitequipment verstaut, aber natürlich erst nach einem stärkenden Mittagessen.

Um die Burg Hoheneck besser kennenzulernen und auch jeden Winkel der Burg erkunden zu können, wurde die hauseigen erstellte Burgralley veranstaltet. Hierfür mussten die angehenden Olympischen Siegerinnen und Sieger Informationen von verschiedenen Infotafeln über die Burg sammeln. Diese Tafeln waren auf dem gesamten Gelände der Burg verstreut. Die Gruppe mit den meisten richtigen Fragen und der damit erreichten Punktzahl, hatte folglich gewonnen. Am ersten Abend der Olympiafreizeit wurde das Geländespiel „Auf zu den Olympischen Spielen 2017“ gespielt. Hierbei mussten die Sportlerinnen und Sportler die -zum Team farblich übereinstimmenden- unterschiedlichen Gegenstände zurückerobern, die notwendig waren, um zu den Olympischen Spielen 2017 auf Burg Hoheneck zugelassen zu werden. Um einen Gegenstand im feindlichen Lager einlösen zu können, musste ein Geldstück, in Form einer Wäscheklammer, übergeben werden. Hierbei mussten die Kinder allerdings nicht nur ihre Gegenstände zurückgewinnen, sondern auch den fiesen Betreuer-Räubern ausweichen, die am Geld der Olympioniken interessiert waren. Erst wenn alle farblich passenden Gegenstände im Besitz des eigenen Teams waren, hatte dieses gesiegt.

Am nächsten Vormittag ging es nach einem ausgewogenen Frühstück in die erste Runde der Bibeleinheiten. Thema hierbei war der „Sieger“ Joshua, welcher überraschend die Nachfolge Mose antreten musste und dieser Aufgabe erfolgreich entgegentrat. Passend zu dieser Geschichte hatten die Freizeitteilnehmer die Möglichkeit kleine Mutsteine mit abgestimmten Aufbewahrungssäckchen zu bemalen oder eine Stiftshütte aus bunten Eisstielen zu basteln. Nachmittags konnten die Freizeitkinder beim „Olympischen Allerlei“ ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Es konnten Medallien aus Metall mit Farbensprays in Gold, Silber oder Kupfer besprüht; Pokale, Fußbälle oder Vasen aus Porzellan, sowie Freizeitshirts bzw. Turnbeutel bemalt; Freundschaftsbänder geknüpft oder Bälle aus Nassfilz angefertigt werden. Am Abend wurde ein Lagerfeuer mit Stockbrot veranstaltet und klassischerweise mit Lagerfeuergeschichten abgerundet.

Die zweite Bibeleinheit am nächsten Morgen, handelte von Gideon dem Sieger, welcher mit nur 300 Mann die Medianiter aus seinem Land vertrieb. Bezugnehmend auf die Geschichte konnten die Athletinnen und Athleten ein kleines Holzschwert verzieren und bemalen, welches symbolisch für das Schwert Gideons stand, da dieses einem Medianiter in einem Traum -in Form eines Brotlaibes- erschien. Die Olympischen Spiele 2017 fanden am Dienstagnachmittag auf Burg Hoheneck statt. Es mussten sechs Disziplinen absolviert werden, um erfolgreich die Spiele zu bestehen. Beispielsweise traten die Olympioniken in den Disziplinen Weitwurf, Weitsprung, Bowlen, Laufen, Schießen oder Fußball gegeneinander an. Anschließend fand natürlich eine gebührende Siegerehrung mit Medallienübergabe statt. Als Highlight des Abends wurden die Sportlerinnen und Sportler zu einem mittelalterlichen Ritteressen eingeladen, bei welchem man -natürlich- nur mit den Fingern essen durfte. Zum Abschluss des Tages mussten sich die Freizeitkids dem „Aufstand der Griechen“ stellen. Bei diesem Geländespiel mussten die Freizeitteilnehmer in drei Teams Knicklichter einsammeln und versuchen diese vor den „Griechen“ (Betreuern) zu verstecken. Wurden die Kinder von den Griechen erwischt, mussten diese das Gefängnis aufsuchen und konnten nur mit fünf Knicklichtern wieder daraus befreit werden. Wer am Ende die meisten Knicklichter vorweisen konnte, hatte das Spiel gewonnen.

Ein Tagesausflug in das Freilandmuseum Bad Windsheim stand am Mittwoch auf dem Programm. Mit großartigem Wetter im Schlepptau, erreichten wir mit Merz Reisen das Museum und erforschten das Gelände anhand eines Ralleyheftchens eigenständig in Kleingruppen. Von Bauernhöfen über das Mittelalter war für die Kinder jede Menge geboten. Am Nachmittag erfuhren die Freizeitkids wie Früher Farben hergestellt und wie diese mit der „Schablonentechnik“ an die Wand getupft wurden. Nach diesem anstrengenden Ausflug erwartete die Olympioniken eine Siegesfeier mit alkoholfreien Cocktails und Snacks. Das Abendprogramm bestand aus den verschiedenen vorbereiteten Beiträgen der Kinder, wie z. B. einen einstudierter Tanz oder ein Betreuer-gegen-Teilnehmer-Quiz. Und somit ging auch der letzte Abend erfolgreich zu Ende. An diesem Abend gingen die Freizeitkinder mit Vorfreude auf Zuhause, aber auch mit leichter Enttäuschung wegen des schnellen Freizeitendes zu Bett.

Der letzte Tag wurde, nach einem letzten Frühstück auf der Burg, mit einem kleinen Gottesdienst begonnen. Die Koffer waren gepackt und die letzten Stunden auf der Burg Hoheneck hatten geschlagen. Nachdem die Freizeitmedallien und -urkunden, sowie Mini-Pokale an die Freizeitabsolventen überreicht wurden, machten sich alle Olympiakinderfreizeitteilnehmer auf die Heimreise nach Altdorf. Dort wurden alle schon von den Freizeiteltern erwartet und herzlich empfangen. Somit ging die 5- tägige Olympiafreizeit des CVJM Altdorf e. V. zu Ende und die Vorbereitungen für die kommenden Freizeiten im Sommer 2018 haben begonnen …